Fifth Webinar 2020

August 12,2020

Webinar Series Coalition of Faith-Based Organizations


(The Report is also in German at the Bottom on this Page)

Humane Treatment of Presently Incarcerated People

On August 12, 2020, the Coalition of Faith-Based Organizations held a web conference titled “Humane Treatment of Presently Incarcerated People.” The conference had 41 attendees from 11 countries.

Dr. Michael Platzer (Co-Chair of the Coalition of Faith-Based Organizations) moderated the panel and served as the emcee. Many people who are incarcerated have not been convicted of a crime. Unsentenced incarcerated persons comprise about half the prison population in the countries with the most severe overcrowding. Conditions in many places of detention are unhygienic and inhumane. Rarely do the facilities provide opportunities for re-entry or even maintenance of family connections. Underlying issues of poverty, discrimination, unemployment, psychological stress, and substance abuse are rarely dealt with within prisons. Faith-Based Organizations can advocate for penal reforms and operate programs of introspection and restorative justice as well as post-release support projects. Their members should continually emphasize that a temporarily incarcerated person is a human being with inalienable rights.

Panelists

Bishop Franz Scharl (Auxiliary Bishop of Vienna, Vicar for prison pastoral care) spoke first. Rather than being centers of rehabilitation, prisons often become “factories of crime,” doing little to help prisoners reintegrate into society upon release and fostering recidivism. Interfaith work in prisons is often vital to helping prisoners rehabilitate. Grace is preferable to severity, and prevention is better than detention.

Dr. Karin Brukmüller (University Professor at the Sigmund Freud University Vienna) followed with her remarks on the prevention of COVID-19 spread in prisons. Overcrowding and public indifference towards the wellbeing of prisoners puts them at significant risk during this crisis. Various approaches, from early release of some prisoners to quarantine of all prisoners, have been taken to address this problem. Of these, Dr. Brukmüller recommended the probationary release of minor offenders, treating incarceration as a last-resort measure for those being sentenced, and taking measures to protect those prisoners who remain inside.

Sister Alison McCrary (President of the Louisiana Chapter of the National Lawyers Guild) spoke next. She called on attendees to imagine a world without prisons and jails, where people can rely on one-another rather than police, courts, and cages. The modern prison system is about two centuries old; other options exist for dealing with crime. There is no way for prisoners to socially distance in many American prisons. Conditions in these prisons are unacceptable, exasperating existing mental health issues while accomplishing nothing to make the public safer. Sister McCrary called for social services that prevent crime and for a global movement to end the prison-industrial complex.

Dr. Yitzhak Ben Yair (Researcher and lecturer at the Zefat Academic College) followed with a presentation on “spiritual Jewish criminology.” Dr. Ben Yair traces the discipline of criminology to ancient Jewish writings. Jewish thinking on the subject concerns the materialistic and egocentric tendencies of human beings, and prescribes a social response that helps people overcome these tendencies and develop altrocentric (other-centered) and spiritual tendencies. Imprisonment significantly restricts the freedom of will, and therefore makes it difficult for people to alter their tendencies.

Imam Sheikh Mohammad Ismail (Muslim chaplain at Sheffield U, Sheffield of Mosques) gave his response next. He emphasized the need to look out for the welfare of prisoners awaiting trial. In Lebanon, some detainees have been held without trial for thirteen years. In Islamic law, prisoners who are ill are not allowed to be imprisoned; this precept is not being followed in many Islamic countries. Faith-based organizations must demand that governments respect the rights of prisoners and release all non-violent detainees, especially religious minorities.

Rev. P. George Harrison (Vatican Human Development) gave a presentation next, focusing on opportunity, mental health, and hygiene in prisons. It is necessary to provide opportunities to incarcerated people in order to ensure successful reintegration into society. Attention to mental health is also vital. Lack of socialization during quarantine can be quite deleterious to the mental health of prisoners. Video chat with families should be made available in order to maintain prisoners’ connection to the outside world. Hygiene is also often neglected in prisons; when asked what they would want from the outside, many prisoners request soap. Faith-based organizations have taken responsibility for providing sanitation supplies in prisons. Humane treatment of prisoners is essential during this crisis.

Aung Naing Win (Mr. Shine) (Founder & President of the Interfaith Youth Coalition on Aid in Myanmar) followed. Myanmar is one of the major opium producers in the world, accounting for 14% of opium production and 20% of cultivation. Myanmar has expanded its drug enforcement efforts over the last effort, but its prisons are over capacity and in serious danger from COVID-19. This overcrowding is largely due to the imprisonment of drug users. HIV is rampant among drug users, which leads to stigma, and government policies are hampering the public health response. Imprisonment rather than treatment of drug users allows overcrowding of prisons, exacerbating the spread of both HIV and the coronavirus.

Rev. Father Brian Gowans (President of the International Commission of Prison Pastoral Care) was the last speaker. Societies lock people up because it is easier to suppress than to educate. Rehabilitation is not often the focus of prison systems. Prisons are excluded from employment and participation in civil society. The same lack of opportunity that contributes to criminality in the first place is only exacerbated upon release from prison. Prisons must provide a non-discriminatory environment with education, hygiene, healthcare, access to family and friends in the outside world, and freedom to practice religion. Imprisonment, the disposal of human beings, is the ultimate expression of “throwaway culture.” A better approach to criminal justice is possible.

Q&A Followed: Mr. Shine re-emphasized the need for educational and social support for areas where drug production is occurring and called for the government to review drug laws every five years to ensure that they are achieving what they intend. Sister McCrary spoke of the need for not only economic support but also mediation between prisoners and their families or social groups so that they can re-enter society successfully. These measures can bring stability to post-prison life and reduce recidivism. Imam Ismail called for improvements to probation and counseling services, and for these services to integrate prisoners’ spiritual advisors and communities.

Dr. Thomas Walsh (Co-Chair of the Coalition of Faith-Based Organizations) announced the next FBO webinar will be on Aug. 27 on the theme, “Violence Prevention: How Can Faith Leaders Save Lives.”

SPEAKERS









Dr. Bruckmüllers Presentation


Reverend George Harrison


Reverend Brian Gowens


Imam Sheikh Mohammed Ismail


Dr. Yitzchak Ben Yair

The Report in German

Webinar 12. August 2020

Menschenwürdige Behandlung vorübergehend inhaftierter Personen
(Humane Treatment Of Persons Temporarily Incarcerated)
Die Coalition Of Faith-Based Organizations wurde im Mai 2019 im United Nations
Office in Wien gegründet. Es handelt sich dabei um eine breit angelegte, multireligiöse
Koalition von weltweit führenden Vertretern religiöser Traditionen, sowie interreligiöserund zivilgesellschaftlicher Akademiker und Praktiker, die sich aktiv für Strafjustiz und Kriminalprävention einsetzen. Die Koalitionen unterstützen u.a. in beratender Weise die Arbeit verschiedener UN-Agenturen, wie vor allem jene der UNODC, und kooperieren mit der in Wien ansässigen Allianz der NRO für Kriminalprävention und Strafjustiz.

Das Webinar über die menschenwürdige Behandlung vorübergehend inhaftierter Personen,eröffnete einen relevanten sowie hochaktuellen Diskurs und bot eine Informationsvielfalt über die Behandlung, Zustände, Werte, diversen Ansichten, Herausforderungen, Probleme aber auch Lösungsansätze und Empfehlungen, in Bezug auf eine menschenwürdige Behandlung, vorübergehend inhaftierter Personen, wobei auch vielfach auf die diversen Strafvollzugsanstalten Bezug genommen wurde. Bischof Franz Scharl (Weihbischof von Wien und Vikar für Gefängnisseelsorge), leitete den Diskurs ein, indem er darauf Aufmerksam machte, dass Gefängnisse keine Rehabilitationszentren seien, sondern häufig zu „Fabriken des Verbrechens“ werden, die wenig dazu beitragen, dass sich Gefangene nach ihrer Freilassung wieder in die Gesellschaft integrieren können und Rückfälle verhindert werden. Daher ist die interreligiöse Arbeit in Gefängnissen oft von entscheidender Bedeutung für die Rehabilitation von Gefangenen. Er betonte „Gnade ist der Strenge vorzuziehen, und Prävention ist besser als Inhaftierung“. Das Fundament dieses produktiven Austausches bildete nicht zuletzt die Diversität der Teilnehmerschaft, wodurch ein umfangreicher Einblick in die länderunterschiedlichen Situationen rund um das beanstandete Thema und die kulturell unterschiedlichen Aspekte, weitreichend erläutert und diskutiert werden konnten.

Die wesentlichen Beiträge, Standpunkte und wissenschaftlichen Erkenntnisse während desWebinars, erfolgten durch die unten angeführten Sprecher:
Univ.-Prof. Dr. Karin Bruckmüller, Rev. Father Brian Gowans
Dr. Yitzhak Ben Yair,Aung Naing Win (Mr Shine)
Imam Sheikh Mohammad Ismail, Sister Alison McCrary
Rev. George Harrison ,Bischof Franz Scharl
Die Moderation durch das Webinar erfolgte von Co. Vorsitzendem Dr. Michael Platzer

Probleme und Herausforderungen
Über die häufig unmenschliche Behandlung inhaftierter Personen und über die oft
inakzeptablen Zustände in vielen Gefängnissen weltweit, herrschte während der
Vortragsreihe weitgehend Einigkeit. Genauso herrschte Einigkeit über den Willen, das
Ziel, positive Veränderungen für inhaftierte Personen, zu erreichen, und die
Gesellschaft für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren. Rev. Gowans (Präsident der
internationalen Kommission für Seelsorge im katholischen Gefängnis), verwies in
seinem Beitrag auf den Papst, der sagte: „Es ist einfacher zu unterdrücken als zu
erziehen, und ich würde auch sagen, dass es bequemer ist“. Er fuhr damit fort, dass
das Ziel einer Gefängnisstrafe darin bestehen sollte, die Menschen zu erziehen und
darauf vorzubereiten, als gesetzestreue und beitragende Bürger in die Gesellschaft
zurückzukehren. Dies ist jedoch aufgrund fehlender Ressourcen, häufig nicht der Fall.
Er erklärte weiter, dass sich die Menschen nach der Haft, oft in einer fremden Welt
befinden, in der ihnen nicht vertraut wird und in der sie von jeglicher Beschäftigung,
um einen angemessenen Lebensunterhalt zu verdienen, ausgeschlossen werden. Dem
fügte der Papst noch hinzu: „Indem die Menschen daran gehindert werden, ihre
Würde wieder voll auszuschöpfen, sind sie erneut dem Mangel an Möglichkeiten
ausgesetzt, der oft erst dazu geführt hat, dass sie überhaupt ein Verbrechen begangen
haben.“

Der Diskurs widmete sich darüber hinaus auch vielfach dem Aspekt, dass Gefängnisse
im 21. Jahrhundert vielerorts auf der Welt, unzureichende Hygienestandards
aufweisen und auch die dort inhaftierten Personen häufig nicht menschlich behandelt
und auch nicht als Individuen betrachtet werden. Rev. Harrison, der unter anderem als
Gefängniskaplan in Malaysia tätig ist, berichtete dazu, über die dortigen
Hygieneumstände und dass etwas scheinbar schlichtes, wie Seife und Möglichkeiten
der ausreichenden Körperhygiene, für Häftlinge keinesfalls eine Selbstverständlichkeit
darstellen.

Viele Haftinstitutionen stellen darüber hinaus, keine Möglichkeiten zur Verfügung,
Besuche von Angehörigen wahrnehmen zu können oder die Verbindung zwischen
Familien aufrechtzuerhalten. Was laut diversen Beiträgen im Webinar auch zu
negativen Auswirkungen auf die Psyche, führen kann. Dieser Problempunkt wurde
unter anderem auch im Zusammenhang mit der aktuellen Covid-19-Pandemie vielfach
kritisch diskutiert, da Besuch aktuell, häufig aus Sicherheitsgründen nicht erfolgen
kann. Zudem wurde im Diskurs auch die Sicherheit der inhaftierten Personen selbst,
als Problematisch markiert, da oft weder ausreichend Abstand zwischen den
Inhaftierten, noch vielerorts eine adäquate medizinische Versorgung gewährleistet
sind. Die unterschwelligen Probleme der Inhaftierten, die häufig eine Rolle spielen,
wie etwa Drogenmissbrauch, psychische Probleme, Diskriminierung oder Arbeitslosigkeit, werden von den meisten Haftinstitutionen nicht aufgegriffen,
wodurch eine allgemein positive Entwicklung gefährdet werden kann. Besonders
problematisch, wird dies von den FBOs auch im Zusammenhang mit jungen Personen
gesehen.

Empfehlungen
Neben den vielen wichtigen Inhalten während des Webinars, wurden auch die Nelson
Mandela Rules for Prisoners in Erinnerung gerufen, welche die Mindestgrundsätze der
Vereinten Nationen für die Behandlung von Gefangenen darstellen. Dementsprechend
stellte sich im Rahmen dieses Diskurses, die weltweite Erhöhung der Effektivität der
Mandela Rules, als eine dringende Empfehlung der FBOs heraus. Ein weiterer
Schwerpunkt der Redner, lag neben der Unterstützung, soziale Kontakte zur Familie
und nahestehenden Personen aufrechterhalten zu können, durch die Einrichtung
adäquater und sicherer Kommunikationstools in Gefängnissen, auch darin, eben eine
Lösung für die vielfach unberücksichtigten Hygieneprobleme zu erarbeiten.
Schließlich liefen die Empfehlungen auch stark in die Richtung, angemessene
Vorbereitungen für Entlassungen zu etablieren, sowie Unterstützung nach der Haft zu
bieten. Faith Based Organizations können sich hier für Strafreformen und Programme
zu Selbstbeobachtung und Restorative Justice einsetzten, sowie
Unterstützungsprojekte nach der Entlassung durchführen.

Report by Kristina Altrichter

Pictures of the St.Stephans Dom Vienna

Leave a Reply

%d bloggers like this: